Patienten komplementärmedizinischer Ärzte kosten weniger und leben länger

Eine niederländische Studie im European Journal of Health Economics zeigt auf der Basis von Datensätzen niederländischer Krankenversicherer, dass Patienten, die durch einen Hausarzt mit komplementärer Zusatzausbildung betreut werden, deutlich weniger kosten und länger leben.  Ausgewertet wurden die Datensätze von 150.000 Versicherten für den Zeitraum zwischen 2006 und 2009. Die Versichertendaten von 1913 konventionellen Hausärzten wurden mit den Datensätzen von 79 komplementären Hausärzten verglichen.

Die komplementär betreuten Patienten kosteten 7% weniger im Jahr als die konventionell betreuten Patienten, dies entspricht  einer Kostenersparnis von 140 Euro/Jahr.  Die Kosten für die homöopathisch betreuten Patienten lagen im Durchschnitt 15% unter den konventionell betreuten Patienten.  Spektakulär sind die Ergebnisse der Senioren über 75 Jahre, die von Ärzten der anthroposophischen Medizin betreut wurden:  Hier kostete die jährliche Behandlung beim konventionellen Hausarzt im Durchschnitt 1.337, beim anthroposophischen Arzt nur 1.088  Euro. Die Sterblichkeit war insgesamt in der komplementär betreuten Gruppe signifikant niedriger als beim konventionellen Hausarzt.

Diskussion

Die Patientengruppen unterschieden sich erwartungsgemäß:  Bei den komplementär versorgten Patienten lag der Anteil an Frauen höher und der Anteil an Patienten aus sozial schwachen Stadtteilen niedriger. Allerdings wurden diese Unterschiede sauber statistisch adjustiert, so dass die Unterschiede bei den Kosten mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht auf soziodemographische Unterschiede zurückzuführen ist.  Mögliche Erklärungen für die Unterschiede  sind laut Autoren neben dem Effekt der Behandlungen, dass Patienten, die sich für Komplementärmedizin entschließen, möglicherweise konventionelle Therapien eher ablehnen und so Risikofaktoren wie Übermedikation, gefährliche Untersuchungen und Medikamente vermeiden, also besser geschützt werden! Zudem legen sie möglicherweise einen größeren Wert auf Vorsorge.

Fazit für die Praxis

Niederländische Patienten, die Hausärzte mit komplementärer Zusatzausbildung wählen, kosten das Gesundheitssystem weniger und leben länger. Ärztliche Homöopathie spart 15% Kosten.

Referenzen

Kooreman P, Baars EW: Patients whose GP knows complementary medicine tend to have lower costs and live longer. Eur J Health Econ DOI: 10.1007/s10198-011-0330-2 – Volltext (Open Access)

NEU: Kommentar Carstens-Stiftung

Dieser Beitrag wurde unter Forschung, Gesundheitsökonomie abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.