Komplementärmedizin kosteneffektiv – Homöopathie deutlich günstiger!

Studer HP, Busato A: Comparison of Swiss Basic Health Insurance Costs of Complementary and Conventional Medicine. Forschende Komplementärmedizin 2011;18:315–320

Ziel dieser Studie war eine Analyse der Wirtschaftlichkeit der Komplementärmedizin auf Basis der Daten der Schweizer Grundversicherer für die Jahre 2002 und 2003. Es wurden Kostendaten von 562 ärztlichen Grundversorgern mit und ohne komplementärmedizinischer Expertise analysiert und mit behandlungsbezogenen

Ergebnissen verglichen, die von den Patienten aufgezeichnet worden waren. Mittels linearer Modelle wurden die Praxiskosten von Komplementärmedizin und Konventioneller Medizin unter Berücksichtigung unterschiedlicher Patientenpopulationen und struktureller Charakteristika der Arztpraxen geschätzt. Das Ergebnis: Komplementärmedizin kostet insgesamt ähnlich viel wie die konventionelle Medizin, die Kosten für Homöopathie liegen sogar um 15,4 % niedriger als die der konventionellen Medizin, die am teuersten war. Patienten von komplementärmedizinischen Ärzten dokumentierten eine bessere Qualität der Arzt-Patienten-Beziehung und weniger unerwünschte Arzneimittelnebenwirkungen. Im Ergebnis ist Komplementärmedizin gleich, wenn nicht sogar wirtschaftlicher als konventionelle Medizin im Schweizer Gesundheitssystem. Private Zusatzleistungen, die nicht über die Krankenkassen abgerechnet werden, sind in der Studie jedoch nicht erfasst. Erneut wird gezeigt, dass Komplementärmedizin innerhalb des Krankenkassensystems nicht teurer, eher günstiger als konventionelle Medizin ist. Für die Niederlande liegen ähnliche Ergebnisse vor.

Abstract

Dieser Beitrag wurde unter Forschung, Gesundheitsökonomie, Public Health veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.